Stadtrundgang »Auf jüdischen Spuren durch München« mit Ellen Presser

Abschließend auf Wunsch Einkehr im jüdischen Restaurant Einstein

Mit der Eröffnung der neuen Münchner Hauptsynagoge am 9. November 2006 kehrte jüdisches Leben sichtbar ins Herz der Stadt zurück und knüpft damit an das blühende Leben an, das sich im 19. und frühen 20. Jahrhundert entwickelt hatte.
Ausgehend vom Standort der einstig drittgrößten Synagoge Deutschlands nahe des Lenbachplatzes wird die jüdische Geschichte, die
amtlich beurkundet seit 1229 besteht, auf einem ca. 100-minütigen Stadtspaziergang erkundet.

Kooperationspartner: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde München & Obb.

Treffpunkt: Gedenkstein der ehem. Münchner Hauptsynagoge, Ecke Herzog-Max-/Maxburg-Straße (S 1-8 Karlsplatz/Stachus), Beginn 11:00 Uhr.

Führung: kostenfrei. Begrenzte Teilnehmerzahl Teilnahme nur möglich mit Anmeldung – Bereits ausgebucht – Bei genügenden Anmeldungen können wir Ihnen einen Ausweichtermin am Sonntag den 31.3.2019 um 16:00 Uhr anbieten: Geschäftsstelle der GcjZ München bis 12. März 2019 Tel. 594 720; info@gcjz-m.de

Schabbat-Eröffnung mit traditionellem Abendessen (Kabbalat-Schabbat-Feier)

Erklärende Worte: Rabbiner Steven E. Langnas

Veranstaltungsort: Israelitische Kultusgemeinde: Synagoge und Restaurant Einstein, St.-Jakobs-Platz 18 (U 3/6 und S 1-8 Marienplatz) Herren mit Kopfbedeckung, angemessene Kleidung, Beginn 18:00 Uhr

Gedeck pro Person: 30.- Euro incl. Getränke. Nur begrenzte Teilnehmerzahl möglich. Bitte beachten Sie: schriftliche Anmeldung bis 7. März bei der Geschäftsstelle Tel. 594 720; info@gcjz-m.de. Einzahlung nach erfolgter Bestätigung.

Der Koran als Midrasch – Zur Beziehung jüdischer und islamischer Offenbarung

Der Koran setzt die Bibel voraus und bezieht sich, neue Akzente setzend, auf beide Testamente. Man könnte ihn in jüdisch-rabbinischer Terminologie als einen „Midrasch“ – eine neue Interpretation – der biblischen Schriften sehen. Doch welche neue Sicht auf die jüdische und christliche Tradition wird im Koran geoffenbart? Er ist die monotheistische Offenbarung für die arabische Welt. Von großer Relevanz ist die sprachliche Schönheit. Inhaltlich erscheint die Allmacht Gottes gesteigert, der Monotheismus noch konsequenter, die menschlichen Widersprüche, die die hebräische Bibel durchziehen, demgegenüber geringer. Wie kann man das Verhältnis beider Offenbarungen beschreiben?

Prof. Dr. Dr. hc. Daniel Krochmalnik, Universität Potsdam, School of Jewish Theology, Lehrstuhl für Jüdische Religion und Philosophie.
Prof. Dr. Angelika Neuwirth, Lehrstuhl Arabistik an der FU Berlin, seit 2007 Leiterin des Projekts Corpus Coranicum der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Kooperationspartner: Evang. Stadtakademie München

Veranstaltungsort: Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str.24 (U 2, Sendl. Tor)

Eintritt: € 8.-/7.-; Studierende bis 30 Jahre frei. Beginn 19:00 Uhr

Anmeldung: Geschäftsstelle der GcjZ München, Tel. 594 720, info@gcjz-m.de oder Evang. Stadtakademie München; Tel. 549 0270;
info@evstadtakademie.de

Der Muslim und die Jüdin

Wie ein arabischer Arzt ein jüdisches Mädchen vor den Nazis rettete«
Vortrag und Lesung von Ronen Steinke, Redakteur und Autor der Süddeutschen Zeitung.
Eine Geschichte, die Mut macht in Zeiten des Hasses: Als jüdischer Teenager überlebte Anna Boros den Holocaust mitten in Hitlers Hauptstadt – dank eines tapferen Arabers. Er hieß Mohammed Helmy, balancierte ständig auf einem schmalen Grat zwischen Anpassung und Subversion, und er vollbrachte ein wahres Husarenstück, um die Gestapo auszutricksen. Als einziger Araber überhaupt ist er dafür in Israel in Yad Vashem geehrt worden. Ronen Steinke erzählt diese atemberaubende Geschichte – und wirft damit ein Licht auf eine fast vergessene Welt: das alte arabische Berlin der Weimarer Zeit, das gebildet, fortschrittlich und in weiten Teilen alles andere als judenfeindlich war.

Kooperationspartner: Chaverim – Freunde des Liberalen Judentums in München, Evangelische Stadtakademie München, Freunde Abrahams – Gesellschaft für religionsgeschichtliche Forschung und interreligiösen Dialog, Jüdisches Museum München, Liberale jüdische Gemeinde München Beth Shalom, Münchner Forum für Islam

Veranstaltungsort: Jüdisches Museum München, St.-Jakobs-Platz 16 (U 3/6 und S 1-8 Marienplatz)

Eintritt: € 8.-/7.-; Schüler und Studierende bis 30 Jahre frei, Beginn 19:00 Uhr

Anmeldung: Geschäftsstelle der GcjZ München, Tel. 594 720, info@gcjz-m.de oder Evang. Stadtakademie München, Tel. 5490270, info@evstadtakademie.de

»Der letzte Rabbiner – Das unorthodoxe Leben des Leo Trepp«

Buchpräsentation mit Gunda Trepp. Leo Trepp, der aus einer orthodox-jüdischen Familie in Mainz stammte, wirkte von 1936 bis 1938 als letzter Landesrabbiner in Oldenburg. Nach seiner Inhaftierung im KZ Sachsenhausen gelang ihm noch die Flucht in die USA, wo er in Kalifornien weiter als Rabbiner arbeitete, doch immer wieder nach Deutschland, die ihm „gestohlene Heimat“, für Vorträge und als Vermittler im jüdisch-christlichen Dialog reiste. Seine unvollendete Autobiographie wurde von seiner Frau, der Journalistin Gunda
Trepp, ergänzt und 2018 im Verlag wbg Theiss veröffentlicht.

Kooperationspartner: Kulturzentrum der Israelitischen
Kultusgemeinde München und Oberbayern

Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18 (U 3/6 und S 1-8 Marienplatz) Eintritt: € 8.-/7,-; Schüler, Studenten, Münchenpass-Inhaber frei, Beginn: 19:00Uhr

Voranmeldung: im Büro d. IKG-Kulturzentrums: Tel. 202 400 491; karten@ikg-m.de <Restkarten an der Abendkasse>