Advent-Chanukka-Feier – Entfällt leider!


Aufgrund der aktuellen Infektionslage sagen wir schweren Herzens unsere traditionelle Advent-Chanukka-Feier ab. Wir wünschen Ihnen dennoch einen besinnlichen Advent und ein frohes Fest!

Ort:
CVJM München: Christlicher Verein Junger Menschen München e.V., Landwehrstr. 13, 80336 München
Anfahrt: Hauptbahnhof oder Stachus zu Fuß 550 m
Anmeldung erforderlich: GcjZ Tel. 59 47 20 bzw. info@gcjz-m.de
Datum: Sonntag, 6. Dezember 2020 Entfällt leider!
Beginn: 15.00 Uhr

Der Jude Jesus: Eine Heimholung – Veranstaltung als Videokonferenz!

Buchvorstellung und Gespräch mit Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka
Angesichts der zunehmend angespannten Infektionslage wurde entschieden, den Vortrag als ZOOM – Videokonferenz anzubieten.
Eine Anmeldung über diesen Link ist erforderlich:
Evangelische Stadtakademie – Anmeldung Vortrag
Ab 18.45 Uhr werden die Teilnehmenden eingelassen. Es wird auch ein Mitschnitt angeboten, wenn Sie zu dieser Zeit keine Möglichkeit finden sich anzumelden. Dazu melden Sie sich bitte über obigen Link an und schreiben Sie in das Bemerkungsfeld der Anmeldung , dass Sie den Link für den Mitschnitt zugesendet bekommen möchten!


Trotz der christlichen Unterdrückung, die Juden im Namen Jesu jahrhundertelang erfuhren, setzten sie sich seit jeher mit ihm auseinander. Walter Homolka diskutiert das wachsende jüdische Interesse am Nazarener seit der Aufklärung und wie Juden Jesus heute sehen, im religiösen wie kulturellen Kontext. Im Zentrum der Beschäftigung mit dem Juden Jesus steht das Ringen des Judentums um Authentizität und Augenhöhe. Umgekehrt fordert die Verankerung Jesu im Judentum die Christen heraus, ihre Christologie in neuem Verständnis zu formulieren.

Flyer zur Veranstaltung Der Jude Jesus – Eine Heimholung

Biographisches: Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka ist Rektor des Abraham-Geiger-Kollegs, Professor für Jüdische Religionsphilosophie und Geschäftsführender Direktor der School of Jewish Theology der Universität Potsdam.
In Kooperation mit: Evang. Stadtakademie München, Liberale jüdische Gemeinde München Beth Shalom

Ort: Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str. 24, 80331 München
Anfahrt: U2 (Richtung Messestadt-Ost) Sendlinger Tor, zu Fuß 300m.
Anmeldung für Präsenz und Livestream: nur online über www.evstadtakademie.de; keine Abendkasse
Datum: Dienstag, 1. Dezember 2020
Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt: € 8,00/ erm. € 7,00

„Der Jude Jesus und die Zukunft des Christentums“ – Entfällt leider!

Vortrag von Dr. Norbert Reck

Dass Jesus Jude war, ist nichts Neues. Aber seine Treue zur Tora, die keine Abstriche am Judentum machte, war für die christliche Theologie immer ein Problem. Sie versuchte, Jesus aus dem Judentum herauszuheben, und schuf einen immer abstrakteren Christus, der mit dem irdischen Jesus kaum noch etwas zu tun hatte. Die spirituelle Kraft der Quellen, aus denen Jesus schöpfte, blieb dabei immer mehr auf der Strecke. Die Krise der christlichen Kirchen hängt damit zusammen, meint Norbert Reck und sagt: Ohne ein neues Verhältnis zum Judentum gibt es keine Zukunft für das Christentum.

Biographisches: Dr. Norbert Reck, geb. 1961, Dr. theol., ist freier Publizist und Übersetzer. Bis Mitte 2016 war er verantwortlicher Redakteur für die deutschsprachige Ausgabe der internationalen theologischen Zeitschrift »concilium«. Er ist Mitglied im Gesprächskreis Juden und Christen beim
Zentralkomitee der deutschen Katholiken sowie im wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift »theologie.geschichte«. Zahlreiche Rundfunk-, Buch- und Zeitschriftenbeiträge. Vortragstätigkeit in Europa und den USA.
Kooperationspartner: Christuskirche, Pfarrei St. Theresia, Evangelisches Bildungswerk München e.V., Münchner Bildungswerk e.V.

Ort: Gemeindesaal der Christuskirche, Dom-Pedro-Platz 5, 80637 München
Anfahrt: U-Bahn: U1 Richtung Olympia-Einkaufszentrum, Ausstieg: Gern, zu Fuß ca. 650 m
Anmeldung erforderlich: GcjZ Tel. 59 47 20 bzw. info@gcjz-m.de oder im Pfarramt der Christuskirche, Tel. 15 79 04 0 bzw. pfarramt@evnn.de
Datum: Dienstag, 10. November 2020 Entfällt leider!
Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt: frei

„Erinnerte Gegenwart – Dokumente und Installationen zu Theresienstadt“ – Verschoben auf Mai 2021!!

Ausstellung mit Dokumenten zum Ghetto Theresienstadt sowie Arbeiten der Münchner Künstlerin Marlies Poss vom 9. November bis 29. November 2020 – VERSCHOBEN auf MAI 2021

Begleitprogramm:
Montag, 09.11.2020, 19.00 Uhr
Vernissage der Ausstellung am 82. Jahrestag der „Reichspogromnacht“ mit Vortrag von Prof. Michael Wolffsohn und musikalischer Begleitung von Kantor Nikola David.

Donnerstag, 12.11.2020, 19.00 Uhr
Lesung der Schauspielerin Ina Bleiweiß aus dem Roman „Die Todgeweihten“ von Berthie Philipp

Mittwoch, 18.11.2020, 19.00 Uhr
Vortrag von Maximilian Strnad (Stadtarchiv München) zu „Deportationen Münchner Juden 1941-45“

Montag, 23.11.2020, 19.00 Uhr
Vortrag von Jan Mühlstein über „Theresienstadt als Familiengeschichte“

Mitveranstalter: „Gedenken im Würmtal e.V.“; Liberale jüdische Gemeinde München Beth Shalom München; Chaverim e.V. – Freundeskreis zur Unterstützung des liberalen Judentums in München
Ort: Kupferhaus Planegg, Feodor-Lynen-Straße 5. 82152 Planegg
Anfahrt: S6 (Richtung Tutzing) Planegg; Bus 266 bis Planegg-Friedhof o. vom Bhf. zu Fuß 270m. Bei der Ampel die Straße überqueren, rechts halten und nach 10m links einbiegen.
Öffnungszeiten: Informationen siehe www.gedenken-im-wuermtal.de
Wegen der bestehenden Hygienevorschriften ist die Zahl der Teilnehmer an den Veranstaltungen begrenzt.
Anmeldung erforderlich: online unter eveeno.com/gegenwart bzw. E-Mail: gedenken@wuermtal.de bzw. Tel. 0174 – 17 92 73 8
Datum: Verschoben auf Mai 2021

„Im Namen Gottes? – Gewalt und Gewaltlosigkeit in den Religionen“

Vortrag von Dr. Andreas Renz

Vor allem die monotheistischen Religionen werden heute vielfach als
intolerant wahrgenommen und für Gewalt und Krieg verantwortlich gemacht. Tatsächlich gehört Gewalt zur Geschichte und Realität nahezu aller Religionen, wobei die Religion in den meisten Fällen weniger die Ursache als vielmehr die Legitimierung liefert. Der Vortrag geht diesen gewaltfördernden Traditionen auf den Grund, fragt aber auch nach den friedensfördernden Potentialen.
Biographisches: Dr. Andreas Renz, Leiter des Fachbereichs Dialog der Religionen im Ordinariat München, Kath. Vorsitzender der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München.
In Kooperation mit: Pfarrverband Brannenburg-Flintsbach, Evangelische Kirchengemeinde Brannenburg, Pfarrverband oberes Inntal, Bildungswerk Rosenheim e.V., Kath. Erwachsenenbildung, Evangelisches Bildungswerk Rosenheim-Ebersberg e.V.

Ort: Pfarrei Christkönig, Kirchenstr. 26, 83098 Brannenburg-Degerndorf
Anfahrt: Auto: Autobahn A8 Richtung Salzburg/ A93 Richtung Kufstein/Innsbruck; Ausfahrt (58) Brannenburg, Richtung Brannenburg/Degerndorf/Flintsbach/Nußdorf a. Inn.; Nußdorfer Str. folgen bis Kirchenstraße. Bahn: Richtung Kufstein; Haltestelle Brannenburg, zu Fuß 1,0 km
Anmeldung erforderlich: GcjZ Tel. 59 47 20 bzw. info@gcjz-m.de oder Bildungswerk Rosenheim Tel. 08031-23072-10 bzw. info@bildungswerk-rosenheim.de unter Angabe von Namen, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail Adresse
Datum: Mittwoch, 4. November 2020
Beginn:
19.30 Uhr
Eintritt: frei