Understanding Jesus means understanding Judaism – Der Zugang zum Neuen Testament aus jüdischer Sicht

Dienstag, 19. Juli 2022
Podiumsgespräch

Seit Oktober 2021 ist die deutschsprachige Ausgabe des ursprünglich in den USA entstandenen jüdisch erklärten Neuen Testaments erhältlich. Es erfüllt die wichtige Aufgabe, die Person Jesus von Nazareth und das urchristliche Schriftgut dezidiert aus jüdischer Tradition heraus zu erläutern. Dieser Zugang erschließt Christ:innen den eigenen Religionsstifter und sein Handeln besser und zeigt jüdischen Gläubigen, dass die heiligen Texte des Christentums mehr mit der eigenen Religion zu tun haben als sie denken.
Die amerikanische Bibelwissenschaftlerin Prof. Dr. Amy-Jill Levine, Co-Autorin der Originalausgabe, diskutiert zusammen mit dem Theologen Prof. Dr. Wolfgang Kraus, Mit-Herausgeber der deutschen Übersetzung, wichtige Textbeobachtungen und stellt diesen besonderen Bibelkommentar vor.

Eine Veranstaltung der Münchner Volkshochschule in Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und der Evangelischen Stadtakademie.
Die Veranstaltung findet in englischer und deutscher Sprache statt.

Datum: 19. Juni 2022
Uhrzeit: 19:00 – 20:30 Uhr
Ort: VHS München, Bildungszentrum, Einsteinstr. 28
Kosten: Normalgebühr 10,00 €, Schüler*innen/Studierende 8,00 €
Anmeldung: VHS München 

Dialog mit Zukunft – 70 Jahre Woche der Brüderlichkeit

Mittwoch, 29. Juni 2022
Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11 (Residenz)

15:00 Uhr „70 Jahre Woche der Brüderlichkeit Anfänge, Entwicklungen, Perspektiven“
Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Josef Foschepoth, Münster

16:00 Uhr „Der Deutsche Koordinierungsrat und die Woche der Brüderlichkeit – Entwicklungen, Herausforderungen und Chancen von den 1980er Jahren bis heute“
Gespräch mit Prof. Dr. Josef Foschepoth, Pfarrerin Ilona Klemens und Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama

19:30 Uhr „Dialog mit Zukunft! Wie steht es um die jüdisch-christliche Zusammenarbeit?“
Abendpodium im Münchner Volkstheater

Donnerstag, 30. Juni 2022
Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11 (Residenz)

9:00 Uhr „Schalom Ben-Chorins Einsatz für den christlich-jüdischen Dialog: Stationen eines intensiven Engagements“
Workshop mit Felix Schölch, Lehrer und Doktorand am Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur

9:00 Uhr On Brothers, Hyphens, and Other Jewish-Christian Metaphors (Über Brüder, Bindestriche und andere jüdisch-christliche Metaphern)
Workshop mit Prof. Dr. Karma Ben Johanan, Lehrstuhl für Jüdisch-Christliche Beziehungen in Geschichte und Gegenwart, Humboldt-Universität zu Berlin (auf Englisch)

11.00 Uhr „München und der jüdisch-christliche Dialog nach der Schoa“
Präsentation durch Studierende und Dozentin Julia Schneidawind, M.A., Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur an der LMU

ANMELDUNG
Die Tagung findet vom 29. bis 30. Juni 2022 in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, 80539 München statt, das Abendpodium am 29. Juni 2022, um 19:30 Uhr im Volkstheater, Tumblingerstraße 29, 80337 München.
Die ausführliche Beschreibung finden Sie Flyer zur Tagung Tagung_70JahreWdB-komprimiert .
Die Anmeldung zur Tagung und zum Podium erfolgt ausschließlich online. Sie können sich anmelden unter: www.deutscher-koordinierungsrat.de.

Krakau und Auschwitz – Kultur und Geschichte Studienreise – noch freie Plätze!

14. – 18. Juni 2022

NOCH PLÄTZE FREI – Anmeldungen noch möglich


Studienreise mit dem Bayerischen Pilgerbüro
Leitung:
Dipl. theol. Johannes Rehm

Von: Dienstag, 14. Juni, bis Samstag, 18. Juni 2022 

Reisebeschreibung: siehe Flyer mit Reisebeschreibung Krakau 2022 Flyer und Reisebedingungen Krakau 2022 

Anmeldung: mit Anmeldeformular Krakau 2022 

Ausstellung „Erinnerte Gegenwart – Dokumente und Installationen zu Theresienstadt“

Montag, 9. Mai bis Sonntag, 26. Juni 2022

In Kooperation mit:
Gedenken im Würmtal; Liberale jüdische Gemeinde München Beth Shalom; Chaverim – Freundeskreis zur Unterstützung des liberalen Judentums in München

Ort: Kupferhaus Planegg, Feodor-Lynen-Straße 5, 82152 Planegg
Anfahrt: S6 (Richtung Tutzing) Planegg-Friedhof, zu Fuß 270 m

Einzelheiten zur Ausstellung und zum Begleitprogramm erfahren Sie unter www.gedenken-im-wuermtal.de
Den Flyer zur Ausstellung finden Sie hier: Erinnerte Gegenwart Kupferhaus Planegg 2022_2 Flyer

Anmeldung: Wegen der bestehenden Hygienevorschriften ist die Zahl der Teilnehmer an den Veranstaltungen begrenzt, eine Anmeldung unter eveeno.com/gegenwart2022 oder per E-Mail unter gedenken@wuermtal.net oder per Telefon unter 0174 – 1792738 ist erwünscht.

 

Prophetenbegeisterung unter jüdischen und christlichen Intellektuellen um 1900 – Das Beispiel Benzion Kellermann

Vortrag von Dr. Torsten Lattki

Seit dem 19. Jahrhundert war unter vielen reformorientierten protestantischen und jüdischen Gelehrten eine außerordentliche Wertschätzung der biblischen Propheten zu vernehmen. Während es bei ihrer Bewertung als Verkünder des „ethischen Monotheismus“ häufig Schnittmengen gab, unterschieden sich christliche und jüdische Wissenschaftler jedoch fundamental im Umgang mit ihnen für die aktuelle Theologie und Religionsphilosophie.
So bewerteten die meisten christlichen Theologen die jüdische Geschichte nach den Propheten als „Verfallsgeschichte“. An deren Ende stand ihnen zufolge Jesus Christus, der den prophetischen Geist wieder zur Entfaltung und Erfüllung brachte, wodurch das Judentum sein religiöses Existenzrecht verloren habe. Jüdische Gelehrte machten dagegen selbstbewusst die Propheten und ihre Verkündigungen zum Ausgangspunkt eines zeitgemäßen Judentums, das in ihren Augen sogar noch besser als das Christentum den Herausforderungen der Moderne begegnete.

Dr. Torsten Lattki wird dieses faszinierende Kapitel christlichen und jüdischen Denkens vorstellen und dabei besonders aufzeigen, wie der Rabbiner und Religionsphilosoph Benzion Kellermann (1869 – 1923) für ein prophetisches Judentum argumentierte.

Biographie: Dr. Torsten Lattki ist Studienleiter für interreligiösen Dialog und gegen Antisemitismus beim Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-jüdische Zusammenarbeit e.V. 2015 erschien seine Doktorarbeit „Benzion Kellermann. Prophetisches Judentum und Vernunftreligion“.

Datum: 7. April 2022
Uhrzeit: 19.30 Uhr
Ort: Lydiasaal des kfd, Marsstraße 5 /III (Lift), 80335 München
Anfahrt: Hauptbahnhof (zu Fuß ca. 150 m)
Anmeldung: info@gcjz-m.de
Eintritt: frei