„Keter haBajit – Die Krone des Hauses“

Die jüdische Frau zwischen Anspruch und Realität 

Vortrag von Michaela Rychlà

Beginn: 14.30 Uhr

Anschließend: „Die Frau im Koran“  Vortrag von Gönül Yerli

Beginn: 16.30 Uhr

Mitveranstalter: Karmelitenkloster Reisach, Bildungswerk Rosenheim e.V., Evangelisches Bildungswerk Rosenheim-Ebersberg e.V.

Ort: Kloster Reisach, Klosterweg 20, 83080 Oberaudorf

(Anfahrt: Auto: Autobahn A93 Richtung Kufstein/Innsbruck; Ausfahrt Oberaudorf. Bahn: Zug Richtung Kufstein; Haltestelle Oberaudorf (Taxi, Bus, zuFuß).

Veranstaltungsbeginn: ab 14.30 Uhr

Eintritt: frei

Judentum in München: „Spuren christlich-jüdischer Geschichte“

Gespräch mit Dr. Roland Götz, Archivoberrat i.K.

Kooperationspartner: Erzdiözese München-Freising

Ort: Archiv des Erzbistums München und Freising, Karmeliterstraße 1 (Eingang Pacellistraße), 80333 München

Anfahrt: U 4/5, S1-8 Stachus; Straßenbahn 19, Lenbachplatz

Beginn: 19.00 Uhr

Eintritt: frei

Anmeldeschluss: bis 30. März 2017; Mail: info@gcjz-m.de; oder Tel. 089 – 5947 20

Die Trennung der Wege – „Vom Judentum zum Christentum“

Vortrag von Prof. Dr. Pierfelice Tagliacarne

Mitveranstalter: Karmelitenkloster Reisach, Bildungswerk Rosenheim e.V., Evangelisches Bildungswerk Rosenheim-Ebersberg e.V.

Ort: Kloster Reisach, Klosterweg 20, 83080 Oberaudorf

(Anfahrt: Auto: Autobahn A93 Richtung Kufstein/Innsbruck; Ausfahrt Oberaudorf. Bahn: Zug Richtung Kufstein; Haltestelle Oberaudorf (Taxi, Bus, zuFuß).

Beginn: 19.30 Uhr

Eintritt: frei

Hans Winterberg (1901-1991) – ein jüdischer Prager Komponist und seine Wiederentdeckung

Gesprächskonzert mit seinem Enkel Peter Kreitmeir und der Pianistin Brigitte Helbig.
Moderation: Prof. Dr. Andreas Otto Weber.
Der Komponist Hans Winterberg, Überlebender des Ghetto Theresienstadt, kam 1947 als Vertriebener nach Bayern, wo er beim Bayr. Rundfunk und am Richard-Strauss-Konservatorium tätig war. Sein Enkel beschäftigt sich seit 6 Jahren mit seinem Werk und seiner Lebensgeschichte. Brigitte Helbig, Kulturförderpreisträgerin der Stadt Landsberg am Lech spielt ausgewählte Werke.
Mitveranstalter: Haus des Deutschen Ostens beim
Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und
Soziales, Familie und Integration
Veranstaltungsort: Haus des Deutschen Ostens,
Am Lilienberg 5 (S-Bahn Rosenheimer Platz)
Eintritt: frei

Schabbat-Eröffnung mit traditionellem Abendessen (Kabbalat-Schabbat-Feier)

Erklärende Worte: Rabbiner Steven E. Langnas
Veranstaltungsort: Israelitische Kultusgemeinde:
Synagoge und Restaurant Einstein, St.-Jakobs-
Platz 18 (U 3/6 und S 1-8 Marienplatz)
Herren mit Kopfbedeckung, angemessene Kleidung
Gedeck pro Person: 30.- Euro incl. Getränke
Nur begrenzte Teilnehmerzahl möglich
Bitte beachten Sie: schriftliche Anmeldung bis
27. Februar, Einzahlung nach erfolgter Bestätigung
durch die Geschäftsstelle GcjZ bis 7. März
2016; Tel. 594 720; info@gcjz-m.de

»Mischpoke!« – Buchpräsentation mit Marcia Zuckermann

Buchpräsentation mit Marcia Zuckermann
Musikalische Umrahmung: Tania Alon
Was scheinbar harmlos als Familienroman à la jüdische Buddenbrooks beginnt, erweist sich als eindringliches Tableau über 150 Jahre deutsch-jüdische Geschichte: Samuel Kohanim, Oberhaupt einer der ältesten jüdischen Familien im westpreußischen Osche, ist durchschnittliches Unglück gewöhnt. Seine Frau Mindel, schroff und wortkarg von Natur, schenkt ihm 18 Kinder, von denen 7 Mädchen – »sieben biblische Plagen« genannt – überleben. Nach den Erschütterungen des Ersten Weltkrieges sucht die Familie Zuflucht in Berlin. Die Rahmenhandlung in der Jetztzeit schildert hautnah einiges über die Verfasstheit von Schoah-Nachgeborenen, genauer gesagt der Autorin Marcia Zuckermann, die hier in bester jüdischer Erzähltradition ihre Familienchronik offen legt. Lebensklug und tragikkomisch. Marcia Zuckermann, 1957 in (Ost-)Berlin geboren, arbeitet als freie Journalistin für Print, Funk und Fernsehen. Die gebürtige Berlinerin Tania Alon trägt jiddische und hebräische Lieder vor.
Mitveranstalter: Kulturzentrum der Israelit.
Kultusgemeinde
Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindezentrum,
St.-Jakobs-Platz 18 (U 3/6 und S 1-8 Marienplatz)

Eintritt: 8.- Euro (erm. 5.-; Schüler u. Studenten frei)
Voranmeldung: Mo-Do 15.00 – 19.00 Uhr;
Tel. 202 400 491; karten@ikg-m.de oder
info@gcjz-m.de