Stammtisch

 

Ort: Hofbräukeller am Wiener Platz, Innere Wiener Straße 19, 81667 München (bei schönem Wetter im Biergarten)

Anfahrt: (U-Bahn: U4, U5 oder Straßenbahn: Linie 16 Wiener Platz; Linie 19 / 15 / 25 Max-Weber-Platz)

Treffpunkt: 18.00 Uhr

Anmeldung erwünscht: Tel. 59 47 20 (GcjZ) oder info@gcjz-m.de

Schabbat-Eröffnung mit traditionellem Abendessen (Kabbalat-Schabbat-Feier)

Im Gehen entsteht der Weg

Erklärende Worte: Rabbiner Steven E. Langnas

Veranstaltungsort: Israelitische Kultusgemeinde: Synagoge und Restaurant Einstein, St.-Jakobs-Platz 18 (U 3/6 und S 1-8 Marienplatz)

Herren mit Kopfbedeckung, angemessene Kleidung

Gedeck pro Person: 30,00 Euro

Nur begrenzte Teilnehmerzahl möglich

Bitte beachten Sie: schriftliche Anmeldung bis 2. März. Einzahlung nach erfolgter Bestätigung durch die Geschäftsstelle GcjZ bis 9. März 2015.

Kontakt: Tel. 594 720; info@gcjz-m.de

»Literarische Erkundungen zu Marc Chagalls Schtetl-Bild: „Der Geiger auf dem Dach“«

Im Gehen entsteht der Weg

Marc Chagalls Bilder seiner Heimatstadt Witebsk begründeten den Mythos des Schtetls und prägten unsere Vorstellungen von den Orten, an denen die Juden Osteuropas lebten. In literarischen Bildern erschufen Schriftsteller wie Scholem Alejchem, Joseph Roth u. a. das Schtetl als europäischen Sehnsuchtsort.

Vortrag: Brigitte van Kann

Lesung: Leo van Kann

Mitveranstalter: Kulturzentrum der IKG

Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindezentrum

Anfahrt: St.-Jakobs-Platz 18 (U 3/6 und S 1-8 Marienplatz)

Eintritt: 7.- Euro (erm. 5.-; Schüler und Studenten frei)

Voranmeldung: Mo – Do 15.00 – 19.00 Uhr;

Kontakt: Tel. 202 400 491; karten@ikg-m.de

»Das wunderbare Überleben«

Im Gehen entsteht der Weg

Warschauer Erinnerungen 1939 – 1945 des Pianisten und Komponisten Władysław Szpilman (1911-2000)

Literarisch-musikalische Soirée

Lesung aus den Erinnerungen Władysław Szpilmans, Protagonist des bekannten Films „Der Pianist“ von Roman Polanski.

Lesung und Gesang: Bożena Żołyńska

Klavier: Aleksandra Mikulska

Musik von Władysław Szpilman und Frédéric Chopin

Mitveranstalter: Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e.V., Haus des Deutschen Ostens beim Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Veranstaltungsort: Seidlvilla ; Nikolaiplatz 1 b (U 3/6 Giselastraße oder Münchner Freiheit)

Eintritt: 9.- Euro (ermäßigt 7.-)

Voranmeldung: Geschäftsstelle der GCJZ

Kontakt: Tel. 594 720; info@gcjz-m.de

»Teresa von Avila – ihre jüdischen Wurzeln«

Im Gehen entsteht der Weg

Vortrag von P. Dr. Ulrich Dobhan OCD

Als um die Mitte des letzten Jahrhunderts allmählich bekannt wurde, dass Teresas Vater einer jüdischen Familie entstammte und somit Teresa eine „Conversa“ war, brach damit ein lange gepflegtes Teresa-Bild zusammen; sie galt bisher als „höchste Synthese der Rasse“. Der Vortrag beschreibt kurz, wie Teresas wahre Abstammung entdeckt wurde, und zeigt dann, wie sich diese in ihrem Leben auswirkte.

Mitveranstalter: Provinzialat der Deutschen Provinz des Teresianischen Karmel, Münchner Bildungswerk e. V.

Veranstaltungsort: Ehemalige Karmeliterkirche, Karmeliterstr. 1, 80333 München (U 4/5; S 1-8 Stachus; Straßenbahn 19, Lenbachplatz)

Eintritt: frei

»War Luther Antisemit? Das deutsch-jüdische Verhältnis als Tragödie der Nähe«

Im Gehen entsteht der Weg

Buchvorstellung mit Dietz Bering

Der Historiker und Sprachwissenschaftler Dietz Bering wirft ein neues Licht auf Luthers rätselhaften Wandel vom Judenfreund zum erbitterten Judenfeind und findet zu einer differenzierten Deutung: Das Verhältnis von Luther zu den Juden zeigt sich als „Tragödie der Nähe“.

Mitveranstalter: Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde

Veranstaltungsort: Jüdisches Gemeindezentrum, St.-Jakobs-Platz 18 (U 3/6 und S 1-8 Marienplatz)

Eintritt: 7.- Euro (erm. 5.-; Schüler und Studenten frei)

Voranmeldung: Mo – Do 15.00 – 19.00 Uhr;

Kontakt: Tel. 202 400 491; karten@ikg-m.de